Kathrin Christoph
Bildausschnitt Bildausschnitt2
Datenschutz
Startseite Aktuelles Vita Ausstellungen Kontakt Impressum
CAUSA
CONTALUMINUS
PRENDERE FORMA
YESTERDAYTODAYTOMORROW
Intarsien
Kurse und Workshops
Über Kunst schreiben
 
 
 

machART - Über Kunst schreiben

 
 
 

"SINNLICHKEIT"

 

– SINNLICHKEIT–
Norbert Hofer (Neugersdorf) und Horst Seidelmann (Bautzen)

Gedanken zur 1. Sonderausstellung
Galerie FLOX, Kirschau
20.09.2013


Liebe Damen und Herren, verehrte Kunstfreunde,
lieber Norbert Hofer, lieber Horst Seidelmann –

… es macht Sinn, bei all dem Philosophieren um Sinn&Glück – im Rahmen der Oberlausitzer Zukunftstage, die SINNLICHKEIT  im Auge zu behalten. SINNLICHKEIT ist wie ein sanfter Wattebausch, ein Vogelnest, ein warmes Licht, ein Lufthauch über unsere Haut.
Wir denken an etwas Schönes, Friedvolles, Leidenschaftliches,

vielleicht …
ein anrührendes Bild, welches wir in einer Ausstellung  betrachteten,
eine rhythmische Musik, die uns zum Mitschwingen brachte,
eine Lindenallee im Juli, die in voller Blüte betörenden Duft ausstrahlte,
ein geschmackvoll angerichtetes Menü, was uns mundete oder
eine liebevolle Umarmung, die uns Kraft spendete …

Alle 5 Sinne,
das Sehen, Hören, Schmecken, Riechen und Tasten,
die schon von Aristoteles analysiert wurden, haben Einfluss auf unsere Empfindungen, setzen Energien frei und  stellen Verknüpfungen her.

Gerade auch die visuelle Wahrnehmung, die Aufnahme und Verarbeitung visueller Reize, bei der über Auge und Gehirn informiert, erkannt, interpretiert und verglichen wird, spielt eine bedeutende Rolle, die weit über die reine Aufnahme von Informationen hinaus geht.

Bleiben wir bei der visuellen Wahrnehmung, sind wir heute und hier genau richtig.

Zwei gestandene Persönlichkeiten, die sich schon viele Jahre kennen und schätzen, die unterschiedlicher in ihren künstlerischen Positionen nicht sein können, versuchen wir, mit der 1. Sonderausstellung – SINNLICHKEIT – hier in der Galerie FLOX "unter ein Dach" zu bekommen. Unter diesem Gesichtspunkt  wurden aus  umfangreichen Gesamtwerken beider Künstler Arbeiten für die Ausstellung ausgewählt und an drei Wänden der Galerie in einen spannungsvollen, künstlerischen Kontext gebracht. Darüber hinaus ist das Anliegen – und die Kunst hat die Möglichkeit und Aufgabe, auch im Sinne des heute stattfindenden Oberlausitzer Zukunftskongresses, nicht nur zu untermalen und zu bereichern, sondern Radien zu erweitern, Emotionen zu wecken, zu transportieren,  zu sensibilisieren, vielleicht und auch zu provozieren.

Norbert Hofer aus Neugersdorf, geboren 1922, besticht mit seinen grafischen Arbeiten und Monotypien. Aus den ausgewählten Zeichnungen sprechen mehr als 20 Jahre Beschäftigung mit dem Akt.

In der Geschichte der Kunst, denken wir an Picasso, Schiele, Klimt, Matisse ist der Akt eines der ältesten und vielfältigsten Genres. Im Mittelalter benutzte man zunächst für die Darstellung des weiblichen Akts männliche Modelle. Im 19. Jahrhundert wurde die Aktabbildung von der Einschränkung auf religiöse, mythologische oder historische Motive befreit, was die Werke der französischen Impressionisten, wie Renoir, Manet und Degas zeigen. Aktdarstellungen, da oft in freier Natur, zeigen, ganz unverhüllt, körpersprachliche Details, um auch auf die innere Welt des Individuums, seine Träume, Stimmungen, Ängste und Hoffnungen hinzuweisen. Zum Höhepunkt gelangte die Aktmalerei als Ausdruck von Gefühlswelten im Expressionismus und seinen Weiterentwicklungen im 20. Jahrhundert bis heute, wo er an Aktualität, Brisanz und Sinnlichkeit nicht verloren hat.

Wesentlichen Einfluss auf Norbert Hofers Können auf dem Gebiet der Aktzeichnung hat dabei die jahrelange Zusammenarbeit mit der in Zittau lebenden, hochgeschätzten Künstlerin Elke Nosky. Diese Jahre gaben ihm das Rüstzeug für eine sensible, figürliche Kunst der Neuzeit. Die Lust am Sehen und Beobachten, Feingefühl, Neugierde und professioneller kunsttechnischer Umgang kommen uns aus seinen Arbeiten entgegen. Und die Augen des Malers und perfekten Zeichners leuchten nach wie vor, wenn er aus seinem großen Werk-Fundus für Ausstellungen auswählt und dazu Geschichten erzählen kann.

Das Experimentieren mit Formen und Farben in seinen Zeichnungen und Monotypien will kein Ende nehmen.  

Zitat: "Der bewegte irreale Form- und Farbenreichtum der freien Monotypien wird entschlüsselt, weitergeformt und mit mehr oder weniger malerischen Zutun zum typischen Charakter Hoferschen Bildschaffens, welches in einer Vielzahl nationaler und internationaler Ausstellungen zu sehen war und ist".

Anlässlich seines 90. Geburtstages und seines reichlich 45 - jährigen künstlerischen Schaffens erscheinen ausgewählte Werke und biografische Zusammenhänge Ende September dieses Jahres in einem umfangreichen Katalog.

Erich Mühsam, deutscher Schriftsteller und Publizist im Zeitraum 1878-1934 schreibt trefflich:
 "Kunst ist die Übertragung seelischer Vorgänge in  sinnliche Wahrnehmbarkeit".

Dies lässt sich uneingeschränkt bestätigen …

… auch für den in Bautzen lebenden Maler, Grafiker und Bildhauer Horst Seidelmann. Geboren 1940, bereichert er seit den 70ger Jahren die Kunstszene in der Oberlausitz und darüber hinaus. Vielseitig, Unermüdlich, voller Lust, Intensität und Leidenschaft begibt er sich in einen expressiven Rausch von Farben und inneren Bildern, die in seinen Acryl- und Ölmalereien nach außen drängen. Seine Art, die Geschehnisse in Form zu bringen, zeugt von Mut und ist mit der Zeit schon „typisch Seidelmann“ geworden. Doch auch hier stecken jahrelange, intensive künstlerische Auseinandersetzungen und stetiges Arbeiten dahinter. Wo man steht und geht, wird gezeichnet, skizziert, wahrgenommen und gespeichert. Spätestens  wenn der Sandstein ruft, werden diese Studien abgerufen. Gefühlvoll und achtsam, der Skulptur wegen, kommen Hammer, Schlägel, Meißel, Reibemittel und Streicheleinheiten zum Einsatz, um dem Wuchs des Steines zu entsprechen und trotzdem eigene Vorstellungen und Wünsche umzusetzen. In Spannung stehen dabei naturbelassene, verwitterte Flächen zu den formgegebenen, sinnlichen Bereichen.

Die Skulptur, als subtraktives Verfahren der Bildhauerei, welches Materie – zum Beispiel Sandstein, Marmor oder Holz abträgt, aussticht oder aushöhlt stellt sich diffiziler  dar – Vorsicht ist geboten, was einmal weg ist, ist weg – als das additive Verfahren, die Plastik, wo es darum geht aufzubauen, z.B. aus Ton, Metall, Wachs oder Gips.

Ergebnisse Seidelmannscher Formungen  finden wir in dieser Ausstellung und in öffentlichen Bereichen. Regelmäßige Ausstellungstätigkeit und die Mitgliedschaften im Kunstverein Görlitz und Bautzen zeugen von  starker Aktivität und Präsenz in der Oberlausitzer Heimat – zeugen von einem stetigen Leben mit der Kunst. 

Herrmann Hesse, der auch an dieser Stelle die richtigen Worte fand, schrieb für die Nachwelt, ich zitiere:
"Denn indem ein Mensch mit den ihm von Natur gegebenen Gaben sich zu verwirklichen sucht, tut er das Höchste und einzig Sinnvolle, was er kann."

Norbert Hofer und Horst Seidelmann – jeder für sich – sind sich treu geblieben, meistern ein sinnerfülltes Leben, geben uns Jüngeren viel mit auf den Weg und halten sicher für uns noch so manche Überraschung bereit. Wir danken dafür und freuen uns darauf.

In diesem Sinne möchte ich Sie mit einem zum Schmunzeln anregenden, aber sehr treffenden Zitat von Hokusai – japanischer Maler und Grafiker in der Zeit von1760-1849 – in die Ausstellung entlassen:

"Seit ich 6 Jahre alt bin, habe ich die Manie, die Formen der Dinge nachzuzeichnen. Gegen 50 Jahre hatte ich eine unendliche Menge von Zeichnungen veröffentlicht, aber alles, was ich vor dem Alter von 70 geschaffen habe, ist nicht der Rede wert. Gegen das Alter von 73 Jahren ungefähr habe ich etwas von der wahren Natur der Fauna und Flora begriffen. Folglich werde ich mit 80 Jahren noch mehr Fortschritte gemacht haben, mit 90 die Geheimnisse der Dinge durschauen, mit 100 entschieden einen Grad von wunderbarer Vollkommenheit erreicht haben und wenn ich 110 Jahre zählen werde, wird alles von mir, sei es auch nur ein Strich  oder Punkt, lebendig sein."

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.
Kathrin Christoph

Copyright: Kathrin Christoph

 
 
 nach oben
 
 
Startseite | Aktuelles | Vita | Ausstellungen | Kontakt | Impressum | Datenschutz | LinksCAUSA | CONTALUMINUSPRENDERE FORMA |
YESTERDAYTODAYTOMORROW | Intarsien | Kurse und Workshops | Über Kunst schreiben